Überstreichbare Tapeten

Diese strukturierte, überstreichbare Kunstgips-Tapete eignet sich perfekt, um hartnäckige Unebenheiten in der Wand zu kaschieren.

5 Tipps zum Tapezieren von unebenen Wände

Die Hinweise auf Tapeten sagen immer, dass nur auf sauberen und ebenen Wänden tapeziert werden sollte. Aber was ist, wenn du mit Rissen, Raufasertapeten oder alten, bröseligen Wänden gestraft bist? Wenn doch nur eine Tapete die perfekte Lösung wäre … Wir verraten dir etwas: sie ist es! Zumindest, wenn du deine Erwartungen etwas herunterschraubst.

Inhalt:

Wenn du mehr Informationen zum Umgang mit Raufasertapeten suchst, dann sieh‘ dir unseren Artikel “Wie handhabe ich Raufasertapeten?” an, vielleicht findest du den ein oder anderen überraschenden Hinweis!

Was du für perfekte Ergebnisse tun solltest

Du hast strukturierte, unebene Wände, in denen sich vielleicht sogar Risse und Löcher befinden, willst aber trotzdem tapezieren? Dann sind die folgenden zwei Optionen unumgänglich – zumindest wenn du willst, dass es perfekt wird:

Spachteln

Wenn du Zeit, Geld und den Drang zur Perfektion hast, dann solltest du dir einen Profi suchen, der deine Wände verspachtelt. Dadurch erzielst du eine perfekte, ebene Wand, die du ohne Bedenken tapezieren kannst.

Vertäfelung / Gipskarton

Alternativ kannst du die Wand auch mit dünnen Brettern oder einer Schicht Gipskarton versehen, um eine perfekte Oberfläche zu erhalten.

Wenn dir die Wohnung gehört und du wirklich dafür sorgen willst, dass sich der Zustand erheblich verbessert, dann solltest du in Betracht ziehen, deine Wände auf die richtige Art und Weise zu behandeln. Aber um unebene Wände zu perfektionieren, brauchst du Zeit und Geld. Zum Glück sind die oben genannten aber nicht deine einzigen Optionen. Die folgenden Hilfsmaßnahmen machen das Beste aus einer schlechten Ausgangssituation, können aber Mängel nicht gänzlich beseitigen. Trotzdem helfen dir die nachfolgenden Tipps dabei, sie optisch zu minimieren.

Was du auf jeden Fall tun solltest – Untergrundvlies

Das größte Geheimnis für den Erfolg beim Tapezieren unebener Wände ist Untergrundvlies. Diese dicke, weiße Tapete bringst du an, bevor du dich für deine eigentliche Tapete entscheidest, denn dadurch erhältst du eine glatte Oberfläche. Sie kann überstrichen werden und wird oft in neuen Häusern genutzt, um die Wandoberflächen vor Beschädigungen zu schützen. Ihr eigentlicher Zweck ist es, kleine Löcher und Risse zu verdecken und eine einheitliche Oberfläche zu schaffen. Je nachdem wie schwerwiegend die Ausgangslage ist, gibt es verschiedene Stärken zwischen 130g/m2 und 150g/m2 bis hin zur Unverwüstbarkeit. Das Untergrundvlies, auch Makulatur genannt, wird mit normalem Kleister angebracht. Da es sich hauptsächlich um Vliestapeten handelt, können diese auch sehr leicht wieder entfernt werden, ohne Schaden zu verursachen. Es ist immer ratsam, eine Schicht Untergrundvlies anzubringen – und es ist noch nicht einmal teuer!

Eine Übersicht unseres Angebots zu Untergrundvlies findest du hier. Schwarze florale Tapete mit Mohnblumen

Weit und breit keine Unebenheiten zu erkennen! Mit der wunderschönen schwarzen Mohnblumen-Tapete kannst du sie verstecken.

5 Tipps zur Wahl passender Tapeten für unebene Wände

Nachdem du das Untergrundvlies angebracht hast, sollten deine Wände schon deutlich besser aussehen, sodass du nun tapezieren kannst. Dennoch werden sie wahrscheinlich nicht so perfekt wirken, wie mit einer ebenen Schicht Gipskarton. Die Tipps und Tricks werden dir aber dabei helfen, die übrigen Anzeichen von Struktur, Unebenheiten oder Mängeln optisch zu minimieren.

Tip #1: Verwende dicke, strukturierte Tapete

Im Idealfall verwendest du eine dicke, strukturierte Tapete über dem Untergrundvlies, damit erzielst du die besten Ergebnisse. Eine weiche Tapete mit geprägtem Muster kaschiert gezielt übrige Unebenheiten. Eine Auswahl passender Tapeten findest du hier.

Tip #2: Verwende Tapete mit Texturen

Eine glatte Tapete wird Unebenheiten nicht verstecken, sie im Gegenteil sogar noch betonen. Wähle also eine Tapete mit Textur, da diese das Auge von etwaigen Makeln ablenken wird. Durch kleine Schatten wird Licht absorbiert und dadurch wirkt deine Wand viel ebenmäßiger.

Tip #3: Lieber matt als glänzend

Das Schlimmste, was du machen kannst, ist eine schimmernde Silbertapete zu wählen – sie offenbart deine schlimmsten Alpträume! Schimmernde Tapeten heben jeden noch so kleinen Huckel hervor und betonen ihn glänzend. Entscheide dich also lieber für matte Tapeten, denn sie absorbieren das Licht und sorgen dafür, dass Unebenheiten fast verschwinden.

Tip #4: Wähle dunkle Farben

Im Spiel mit Licht und Schatten solltest du zudem eher auf dunklere Farben setzen, da diese ebenfalls Licht absorbieren und Makel kaschieren. Unebenheiten in der Wand werfen kleine Schatten, die bei hellen Farben viel eher auffallen. Dunkle Farben werden dir dabei helfen, ungewollte Texturen, Huckel und Risse zu verbergen.

Tip #5: Verwende auffallende Muster

Vermeiden solltest du geometrische Muster und Muster mit perfekt gezogenen Linien, da diese genau auf Unebenheiten treffen könnten und sie dadurch betonen. Wähle eher natürliche, diffuse und vielschichtige Muster aus.

Zusammenfassung

  • Der beste Weg, um Unebenheiten auszubessern, ist durch Spachteln, Vertäfeln oder mittels Gipskarton.
  • Du kannst unebene Wände tapezieren, aber es wird vermutlich nicht makellos aussehen.
  • Nutze ein Untergrundvlies, um Unebenheiten auszubessern.
  • Mängel kannst du am besten durch dicke, strukturierte Tapeten, matte, dunkle Farben und vielschichtige Muster ausgleichen.
  • Ziehe die Verwendung von überstreichbaren oder texturierten Kunstgips-Tapeten in Betracht.

Wie perfektionistisch bist du? Wie sehr nerven dich Unebenheiten? Sag es uns in den Kommentaren!

 Kann ich unebene Wände tapezieren? Pin