wie entferne ich am besten alte tapete pin wallpapering tools supplies

Welche Hilfsmittel und Werkzeuge brauchst du zum Tapezieren?

Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn du voller Motivation mitten in deinen Tapezierarbeiten steckst und dann merkst, dass dir ein wichtiges Werkzeug fehlt. Daher haben wir für dich eine Checkliste zusammengestellt, mit der du in Zukunft immer top vorbereitet bist und ohne lästige Unterbrechungen deine Wände bearbeiten kannst:

Den Raum vorbereiten

  • Schraubendreher & Zangen - Damit kannst du Abdeckungen, z.B. von Steckdosen entfernen und alte Nägel oder Schrauben aus der Wand holen.

  • Spachtel & Sandpapier - Diese brauchst du nur, wenn du Löcher oder Risse abdecken willst bzw. Unebenheiten abschleifen musst.

  • Untergrundvlies - Untergrundvlies ist eine super Alternative, falls dir das Zuspachteln der einzelnen Löcher zu mühselig ist. Mit einem Untergrundvlies kannst du schnell und einfach Unebenheiten deiner Wand (beispielsweise Risse, kleine Dellen oder Verfärbungen) verschwinden lassen.

  • Grundierung - Mit einer Grundierung stellst du sicher, dass deine Tapete auch an der Wand hält und du sie später relativ leicht wieder entfernen kannst. Schau‘ dir unseren Artikel zum Thema 8 typische Fehler beim Tapezieren mit Fokus auf die Vorbereitung der Wände an, um mehr über die Vorzüge und Einsatzgebiete von Grundierungen herauszufinden.

  • Maßband - Miss die Tapetenbahnen vorher unbedingt aus und denke auch daran, die Übergänge zur nächsten Bahn entsprechend zu markieren (falls du eine Tapete mit Versatz gekauft hast). Du weißt ja, wie es bekanntlich heißt: „zweimal messen, einmal schneiden“.

  • Bleistift - Verwende zur Markierung keine Kugelschreiber, da die Tinte in Verbindung mit Wasser und Kleister auslaufen und so deiner Tapete einen unfreiwilligen neuen Look verpassen könnte.

  • Wasserwaage und/oder Senklot - Verwende immer ein Senklot oder eine Wasserwaage, um die Stellen zur Anbringung der Tapeten zu markieren. Blindes Vertrauen auf die Perfektion der Wände oder der Decke ist einer der häufigsten Fehler beim Tapezieren! Mit einer Wasserwaage kannst du diese Fehler aber leicht vermeiden und sicherstellen, dass deine Tapete gerade angebracht wird.

  • Die Tapete anbringen

  • Ausreichend Tapete - Tapete ist das wichtigste Zubehör für dein Vorhaben! Gehe also lieber auf Nummer sicher und überprüfe, ob wirklich genügend Tapete vorhanden ist. Mit Hilfe unseres sehr genauen Rollenkalkulators oder unserer Anleitung zur selbstständigen Berechnung der benötigten Anzahl an Tapetenrollen stehst du nie wieder ohne Tapete da!

  • Schutz des Fußbodens - Benutze kein altes Zeitungspapier. Wenn du die Tapete auf den Boden legst, könnte sonst die Tinte verschmieren und unschöne Verfärbungen hinterlassen. Stattdessen empfiehlt sich die Verwendung einer Plastikplane.

  • Tragbare Baulampe oder Deckenstrahler - Ausreichend Licht ist sehr wichtig, um kleine Unebenheiten und Flecken ausfindig zu machen. Eine Taschenlampe reicht selten und führt nur zu Frust.

  • Tisch - Zum Einkleistern der Tapete brauchst du nicht zwangsläufig einen Tisch. Allerdings ist es einfacher, die Tapete auf einem Tisch zuzuschneiden.

  • Leiter - Am besten eignet sich eine Leiter mit der du problemlos auch an die höchsten Stellen deiner Wände gelangst. Außerdem ist es wichtig, dass die Leiter nicht an die Wand gelehnt werden muss, sondern eigenständig stehen kann.

  • Eimer - Den brauchst du für den Tapetenkleister.

  • Kleister - Überprüfe, ob du den richtigen Kleister in der richtigen Menge für deine ausgewählte Tapetenart besorgt hast.

  • Tapetenbürste oder Walze (für den Kleister) - Damit kannst du den Kleister an der Wand anbringen.

  • Rasierklingen / Teppichmesser oder scharfe Schere - Kaufe dir einen Vorrat an Rasierklingen und tausche sie aus, sobald sie stumpf werden. Das wird dir die Arbeit sehr erleichtern. Alternativ kannst du auch eine scharfe Schere verwenden.

  • Langes Metalllineal - Verwende das Lineal zusammen mit deinen scharfen Rasierklingen, um mit einer Bewegung lange gerade Linien zu schneiden.

  • Tapetenwischer oder Moosgummirolle oder Plasterakel - Damit kannst du behutsam die Luftbläschen unter der Tapete entfernen. Hier solltest du beachten, dass der Tapetenwischer etwas Übung und Raffinesse voraussetzt. Aus diesem Grund entscheiden sich Tapezieranfänger oft für die Alternativen einer sauberen Schaumstoffrolle oder eines Plasterakels.

  • Schabmesser (Spachtel mit Klinge) - Damit hast du beim Schneiden deiner bereits angebrachten Tapete (entlang der Decke oder des Bodens) am wenigsten Aufwand. Allerdings könntest du stattdessen auch dein Metalllineal und deine Rasierklingen verwenden. Das Schabmesser eignet sich ebenfalls zur Auftragung von Spachtelmasse für die Beseitigung von Unebenheiten vor dem eigentlichen Tapezieren.

  • Geschirrtücher, weiche Schwämme und feuchte Wischtücher - Tapezieren kann manchmal ganz schön chaotisch werden. Du kannst dich aber gut darauf vorbereiten. Mit ganz einfachen Dingen wie alten Geschirrtüchern (leicht und einfach in der Hosentasche zu verstauen) und weichen Schwämmen kannst du die Oberfläche der angebrachten Tapete gleich reinigen. Achte darauf, dir auf jeden Fall auch immer die Hände zu waschen bevor du einen neuen Tapetenstreifen anbringst.

  • Mülleimer - Hier kannst du die ganzen Tapetenreste, Schnipsel und Feuchttücher reinwerfen, die beim Schneiden deiner Tapete übrig bleiben. So stellst du sicher, dass es nicht zu chaotisch wird.

Sobald Sie alle Tapeziermaterialien gesammelt haben, die Sie benötigen, können Sie mit den Raum Vorbereitungsarbeiten beginnen.

Checklist für Tapezierenmaterialien pin